Flachschleifen

Das Flachschleifen ist das zweithäufigste Verfahren und konzentriert sich auf das maschinelle Schleifen gleichmäßiger Flächen. Die vielfältigen Verfahrensarten unterscheiden sich in der Zustell- und Vorschubbewegeung,, der Schleifkörperform (Topf oder Umfangsschleifscheibe) oder der Anordnung der Schleifkörperachse zur Arbeitsfläche am Werkstück. Üblicherweise werden die Schleifscheiben gröber und offener eingesetzt, als beim Rundschleifen. Das Schleifen im hochleistungsfähigen Tiefschleif- oder Vollschnittverfahren gewinnt zunehmend Bedeutung. Dafür aber sind spezielle, hochporöse Schleifscheiben mit definierter Gefügestruktur notwendig.